· 

Nasen- und Kopfarbeit für Hunde

„Wie wird Ihr Hund ausgelastet?“, ist eine der Fragen, die ich in meiner täglichen Arbeit meinen Hund-Halter-Teams gerne stelle.

 

Die häufigsten Antworten darauf sind Spaziergänge, Ballspiele, Frisbee werfen, Joggen oder diverse Hundesportarten, wie Agility.

Grundsätzlich spricht nichts gegen diese „sportliche“ Art der Beschäftigung. Ich sehe das Ganze positiv. Schließlich beschäftigen sich die Halter mit ihren Hunden und verbringen dadurch mehr Zeit mit ihnen, was der Bindung nur zu Gute kommt.

 

Was jedoch von den meisten Haltern häufig außer Acht gelassen wird, ist die Kopf- und Nasenarbeit. Obwohl Hunde gerade für diese Art der Beschäftigung genetisch prädestiniert sind.

 

Der Geruchssinn des Hundes

Wussten Sie, dass Ihr Hund bis zu 1 Mio. mal besser riechen kann als Sie selbst? Im Gegensatz zum Menschen mit ca. 5 Mio. Riechzellen auf der Nasenschleimhaut, findet man beim Hund je nach Rasse zwischen 125-220 Mio. Riechzellen.

 

Diese Zahlen machen deutlich, welch große Rolle der Geruchssinn für Hunde spielt. Nicht nur für Jagdhunderassen, sondern für jeden Hund, egal ob Chihuahua oder Deutsche Dogge.

Alle können Ihren Geruchssinn einsetzen und tun dies täglich instinktiv.

Der Geruchssinn ist der ausgeprägteste Sinn des Hundes
Der Geruchssinn ist der ausgeprägteste Sinn des Hundes

Doch kann der Hund durch Nasenarbeit ausgelastet werden?

Ja, kann er. Denken Sie beispielsweise an Mantrailing. Hier suchen Hunde nach verschwundenen bzw. versteckten Personen. Die Hauptarbeit der Tiere liegt beim Mantrailing eindeutig in der Spuraufnahme und -verfolgung, Nasenarbeit also.

 

Häufig kommt nun die Frage, ob das für den Hund denn überhaupt anstrengend ist, denn eine ordentliche Auslastung sollte schließlich

müde machen.

 

Beschnüffelt Ihr Hund während eines Spaziergangs auch häufig intensiv eine bestimmte Stelle? Vielleicht hat hier vor kurzem ein Artgenosse seine Duftmarke hinterlassen und Ihr Vierbeiner holt sich auf diese Weise alle wichtigen Informationen. Oder hat Ihr Hund bei einem Waldspaziergang schon einmal die Fährte eines Tieres in die Nase bekommen und Sie hatten Mühe, ihn dazu zu bringen seine Nase wieder vom Boden zu heben?

 

Während dem Vorgang des intensiven Schnüffelns atmet Ihr Hund bis zu 300mal pro Minute ein. Das sind pro Sekunde 5mal Ein- und wieder Ausatmen. Diese Leistung ist enorm und nun können Sie sich sicherlich

vorstellen, dass diese Nasenarbeit den Hunden einiges an Energie kostet.

 

Köpfchen ist gefragt

Ein ebenso wichtiger Teil der Hundebeschäftigung ist die Kopfarbeit.

Eine große Auswahl an verschiedenen Denkspielen ist im Tierfachhandel erhältlich und bietet Hund und Halter viel Spaß, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener.

 

Tipp: Haben Sie Geduld mit Ihrem Hund. Nicht jeder Vierbeiner knackt sofort das „Rätsel“ und weiß, wie er an das Leckerli kommt.

Der Weg ist das Ziel, sollte hier die Devise sein. Und kommt Ihr Hund einmal

wirklich nicht weiter, helfen Sie ihm durch Zeigen mit dem Finger und/oder

verbaler Motivation. So arbeiten Sie als Team zusammen und stärken die

Hund-Halter-Bindung.

 

Vorteile der Nasen- und Kopfarbeit:

  • Stärkung der Konzentrationsfähigkeit Ihres Hundes
  • Artgerechte Auslastung
  • Für Hunde jeden Alters und jeder Rasse geeignet
  • Stärkung der Hund-Halter-Bindung
  • Auch für Hunde mit Handicap oder Verletzungen geeignet
  • Kein bzw. nur geringer Kostenaufwand, da diese Art der Beschäftigung auch gut zu Hause ausgeführt werden kann
  • Stärkung des Selbstbewusstseins Ihres Hundes aufgrund des Erfolgserlebnisses
  • Geringeres Verletzungsrisiko (auch aus physiotherapeutischer Sicht)
  • kann, richtig angewandt, nervöse und sehr aktive Hunde zur Ruhe bringen

 

Wie lange soll das Training/Spiel dauern?

Je nach Trainings- und Gesundheitszustand Ihres Hundes sollten Sie ihn nicht überfordern. Beginnen Sie lieber mit kürzeren Trainingseinheiten von 5-10 Minuten und gönnen Sie Ihrem Vierbeiner dann eine Pause. Gerade die Kopfarbeit kann anfangs sehr verwirrend für Hunde sein und die neuen Eindrücke und das Erlernte müssen erst einmal verarbeitet werden.

Achten Sie immer auf Ihren Hund und beenden Sie das Spiel gegebenenfalls

früher, aber lassen Sie das Spiel IMMER MIT EINEM ERFOLGSERLEBNIS

für Ihren Hund enden.

 

Hunde, die gesundheitlich fit sind, erfreuen sich sicher an einer sportlichen, für ihre Rasse geeigneten, Auslastung. Ich finde es jedoch wichtig, auch in diesem Fall die Kopf- und Nasenarbeit nicht zu vergessen und auch einzusetzen.

 

Einige Anregungen, wie Sie diese Art der Beschäftigung mit geringen Mitteln zu Hause mit Ihrem Hund ausprobieren können, zeige ich Ihnen in diesem Video.

 

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Hund viel Spaß und Freude dabei.

Blogverzeichnis

Kommentar schreiben

Kommentare: 0